immer aktuell

wissen was passiert

21.06.2016

Ziegert Capital wirbt um ETW-Bauträger

Die Berliner Ziegert Capital öffnet eine weitere Schiene, um ihre vermögenden Kunden mit innerstädtischen Neubauwohnungen zu versorgen. Dafür will man Bauträgern von Wohneigentumsprojekten (ETW) anbieten, ihnen schon vor Baubeginn so viele Einzelwohnungen abzunehmen, dass die von der Bank geforderte Vorvermarktungsquote erreicht wird. Vor allem außergewöhnlichere Vorhaben (z.B. Wohntürme) hat man dabei im Auge. Ein dreistelliger Millionenbetrag steht vom Start weg für erste Ankäufe zur Verfügung - auch für Projekte außerhalb des Ziegert-Heimatmarkts Berlin.

Tarek Abdelmotaal, Gründer und Vorstandschef von Ziegert Capital, wirbt um jene Wohnungsbauer, die ihre Projekte für den margenträchtigeren Einzelvertrieb konzipieren und daher an einem Komplettvorverkauf z.B. an Institutionelle nicht interessiert sind. Ihnen will er als Alternative zum Vorverkauf auch Abnahmegarantien für Restanten-Wohnungen anbieten. Für seine Investorenkunden will er wiederum im Einstand einen Preisnachlass gegenüber dem Vorverkaufslistenpreis von ca. 10% durchsetzen. Die Investoren sollen ihren Gewinn aus der erhofften Preissteigerung der Wohnungen bis zur Vermarktung der letzten fertigen Einheiten ziehen. Gegenüber dem Vorverkaufslistenpreis sei erfahrungsgemäß ein Preiswachstum von 5% bis 15% drin, schätzt Abdelmotaal.

Das Geld, das die neu gegründete Ziegert Beteiligungs GmbH für solche Investitionen einsammelt und investiert, stammt aktuell von rund 15 Bestandskunden der Gruppe - reiche Privatleute oder Familienvermögen, die bereits als Mezzaninekapitalgeber mit Ziegert Capital investierten. Einen institutionellen strategischen Partner (z.B. eine Versicherung), der einen Betrag in ähnlicher Größenordnung beisteuert, möchte Ziegert ebenfalls gewinnen. Bislang bevorzugten solche Institutionelle allerdings den Ankauf kompletter Mehrfamilienhäuser, anstatt Mitglied einer Eigentümergemeinschaft zu werden.

Starten soll das bisher wohl bundesweit einmalige Beteligungsmodell zwar im Heimatmarkt Berlin, Abdelmotaal hat aber auch z.B. Frankfurter ETW-Projekte im Visier. Ist das der Beginn einer deutschlandweiten Expansion der Ziegert-Gruppe? Unternehmenschef Nikolaus Ziegert gibt sich vorsichtig: "Voraussetzungen für ein weiteres Wachstum über die Grenzen der Hauptstadt hinaus sind unter anderem geeignete Partner vor Ort und natürlich eine auf absehbare Zeit positive Nachfrageentwicklung, wie wir sie derzeit in allen deutschen Top-Städten beobachten könnnen.

3,5% Mietrendite als "Worst Case"

Dass der momentane Wohnungsbauboom die Zuversicht für einen erfolgreichen Vorverkauf mehrerer bereits aufgeteilter, aber noch nicht gebauter Einheiten beflügelt, wollen auch die Ziegert-Experten nicht leugnen. Für spekulativ halten sie ihr Vorhaben aber nicht. "Ja, man muss an den Markt glauben und von der Wertsteigerung in der Realisierungsphase überzeugt sein", räumt Abdelmotaal ein. Für seine Investorenkunden wäre es aber auch in Ordnung, die Wohnungen einfach zu behalten und zu vermieten, falls der schnelle Exit nicht klappt wie geplant. Inklusive Ziegert-Einkaufsdiscount läge die voraussichtliche Mietrendite dann bei 3,5% bis 4,5%.